top of page
Cerca
  • Immagine del redattoreBlog PFSGM

WIE SPRACH DER HERR MIT DEM HL. IGNATIUS VON LOYOLA?

Aus den gesammelten »Schriften« des Ludwig Consalvo nach den Worten des hl. Ignatius (Kap. 1, 5-9; Acta SS. Iulii, 7, 1868, 647)


„Ignatius war ein leidenschaftlicher Verschlinger von Romanen und anderen einfallsreichen Büchern über die erstaunlichen Leistungen berühmter Persönlichkeiten und als er auf dem Weg der Genesung war bat er um einige, nur um sich die Zeit zu ver-treiben. Aber in dem Haus, in dem er untergebracht war, wurde kein solches Buch gefunden und so erhielt er zwei andere, eines mit dem Titel ‚Leben Christi‘ und das andere ‚Florilege der Heiligen‘, beide in seiner Muttersprache.

Er las sie mehrere Male, und als er ihren Inhalt aufnahm, fühlte er ein gewisses Interesse an den dort behandelten Themen. Aber oft gingen seine Gedan-ken zurück zu jener Vorstellungswelt, die in früheren Lesungen beschrieben wurde. Die Handlung des barmherzigen Gottes fügte sich in dieses komplexe Spiel seines Dranges ein.

Während er das Leben Christi, unseres Herrn, und der Heiligen las, dachte er in sich selbst und fragte sich: ‚Und wenn auch ich tun würde, was der hl. Franziskus tat; und wenn ich das Beispiel des hl. Dominikus nachahmen würde?‘ Diese Überlegungen dauerten auch lange genug und wechselten sich mit denen weltlicher Natur ab. Eine solche Abfolge von Stimmungen beschäftigte ihn für lange Zeit. Aber es gab einen Unterschied zwischen dem ersteren und dem letzteren. Wenn er an die Dinge der Welt dachte, wurde er von großer Freude gepackt; dann, unmittelbar danach, als er sie müde verließ, war er traurig und verdorrt. Als er sich stattdessen vorstellte, die strengen Bräuche, die er bei den Heiligen gesehen hatte, in die Tat umzusetzten, fühlte er nicht nur Freude, als er darüber nachdachte, sondern die Freude hielt auch nachher an.


Er bemerkte oder betonte diesen Unterschied jedoch nicht, bis er eines Tages begann die Augen seines Geistes zu öffnen und sorgfältig über die inneren Erfahrungen, die ihn traurig machten, und über die anderen, die ihm Freude machten, nachzudenken. Es war die erste Meditation über geistige Dinge.


Später, nachdem er inzwischen mit den geistigen Exerzitien verwandt geworden war, stellte er fest, dass er von hier aus zu verstehen begann, was er seinen Anhängern über die Unterscheidung der Geister beigebracht hatte.

 


28 visualizzazioni0 commenti

Comments


bottom of page