top of page
Cerca
  • Immagine del redattoreBlog PFSGM

„Nimmt“ uns der Herr in diesem Leben etwas weg, wenn er uns ruft, ihm ins geweihte Leben zu folgen?



Manchmal können wir auf unserem Weg der beruflichen Unterscheidung in die fein ausgeklügelte Versuchung geraten, zu denken, dass der Herr uns in diesem Leben etwas wegnimmt. Vor allem, wenn wir verstanden haben, dass der Herr uns dazu beruft, alles zu verlassen und ihm ins geweihte Leben zu folgen. Denn wenn wir Ihm auf radikale Weise folgen, dann müssen wir auf die Menschen verzichten, die uns am Herzen liegen, auf unsere Besitztümer und unsere Bequemlichkeit. Wie ich jedoch erwähnte, ist diese Denkweise wirklich eine ausgeklügelte Versuchung, da Jesus selbst im Evangelium sagt: „Jeder, der um meines Namens willen Häuser oder Brüder, Schwestern, Vater, Mutter, Kinder oder Äcker verlassen hat, wird dafür das Hundertfache erhalten und das ewige Leben gewinnen.“ (Mt 19,29) Petrus sagte zu Jesus: „‚Du weißt, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt.’ Jesus antwortete: ‚Amen, ich sage euch: Jeder, der um meinetwillen und um des Evangeliums willen Haus oder Brüder, Schwestern, Mutter, Vater, Kinder oder Äcker verlassen hat, wird das Hundertfache dafür empfangen: Jetzt in dieser Zeit wird er Häuser, Brüder, Schwestern, Mütter, Kinder und Äcker erhalten, wenn auch unter Verfolgungen, und in der kommenden Welt das ewige Leben.‘“ (Markus 10, 28-30)


Der heilige Thomas von Aquin - der große Heilige, Theologe und Kirchenlehrer - sagt: „Das ewige Leben […] besteht aus der vollkommenen Befriedigung des Verlangens. Tatsächlich wird jeder gesegnete Mensch mehr haben, als er gewünscht oder erhofft hat. Der Grund ist, dass in diesem Leben niemand seine Wünsche vollständig befriedigen kann und geschaffene Dinge nicht in der Lage sind, die Bestrebungen des Menschen zu erfüllen. Nur Gott kann ihn befriedigen oder vielmehr unendlich über seine Wünsche hinausgehen. Im himmlischen Vaterland werden die Heiligen, Gott auf vollkommene Weise besitzen. Daraus folgt, dass sie den Höhepunkt all ihrer Wünsche erreichen und dass ihre Herrlichkeit größer sein wird, als sie gehofft hatten.“ [1] Im Himmel werden all unsere Wünsche vollständig erfüllt werden; In der Tat wird Gott alle Erwartungen übertreffen und uns viel, viel mehr geben als das, was er uns bereits in diesem Leben gegeben hat.


Zu Beginn, als ich den „Kleinen Brüder und Kleinen Schwestern von Jesus und Maria“ beitrat, dachte ich über die Geschichte Hiobs nach: „So wie der Herr dem Teufel erlaubte, alle Besitztümer Hiobs wegzunehmen, alles, was ihm lieb war, und als Hiob dann verstand, was er verstehen musste und sich berichtigen ließ, segnete Gott ihn aufs Neue und gab ihm mehr als zuvor. So wird es auch für mich sein, jetzt habe ich alles dem Herrn überlassen. Ich habe mich in diesem Leben vieler Dinge enteignet, ich besaß auch ein nettes Kapital, aber im Himmel wird mich der Herr großzügig belohnen!!!“

In Wirklichkeit hatte ich nicht genug über die Bibelstelle von Markus 10,28-30 nachgedacht, aber jetzt, siebzehn Jahre später, kann ich bezeugen, dass diese Worte Jesu in meinem Leben Fleisch geworden sind: Der Herr gibt uns wirklich das Hundertfache im Vergleich zu jenen Dingen, die wir verlassen haben, um ihm auf radikale Weise zu folgen!

[1] Aus den „Konferenzen“ des hl. Priesters Thomas von Aquin (Konf. über das „Credo in Deum“).

99 visualizzazioni0 commenti

Post recenti

Mostra tutti

Comentários


bottom of page